Interface

Bessere Usability mit haptischen Stellteilen

Allgemein

Unsere Welt wird immer digitaler. Viele physische Produkte werden durch digitale Produkte ersetzt. Große Full-Touch-Displays ersetzen Hardware Eingabeelemente. Es müssen weniger Hardware Elemente gefertigt werden, was Fertigungskosten einsparen kann. Die Reinigbarkeit eines Produktes kann deutlich verbessert werden, wenn Hardwaretaster, Keyboards, etc. durch digitale „OnScreen Keyboards", Schieberegler usw. ersetzt werden. Dies kann insbesondere z. B. in der Medizintechnik, Lebensmittelverarbeitung, aber auch in Zeiten von Corona an vielen Arbeitsplätzen eine entscheidende Rolle spielen.

Ein weiterer Vorteil ist, dass ein digitales Produkt auch leichter zu aktualisieren ist. Es gibt aber auch Anwendungen, bei denen es sinnvoll ist eben nicht auf physische Eingabeelemente zu verzichten.


Wann machen haptische Stellteile Sinn?

Dies kann z. B. der Fall sein, wenn Benutzer zusätzliche Eingabeelemente mit dem Fuß bedienen müssen, weil sie keine Hand frei haben wie es z. B. häufig in der Medizintechnik vorkommt. Physische Eingabeelemente machen auch dann Sinn, wenn tatsächlich eine mechanische Ausführung, z. B. einer Bremse dahinter steht. Hier können sicherheitsrelevante Aspekte der Grund sein, bei einem physischen Stellteil zu verbleiben. Es gibt aber auch unkritische Anwendungen, bei denen Hardwareeingabeelemente sinnvoll sind, z. B. wenn bei Industrieanwendungen Benutzer dicke Arbeitshandschuhe tragen, mit denen es nicht möglich ist, ein Touchdisplay zu bedienen und wir den Nutzer nicht dazu nötigen wollen, dauernd seine Handschuhe an- und auszuziehen. Oder wenn der Benutzer „blind" eine Einstellung vornehmen muss, also z. B. seine Augen auf ein Werkstück, einen Patienten oder die Straße gerichtet hat, während er oder sie ein Hardwarestellteil bedient (siehe Bildverweis 01).

Hier ist das haptische Feedback von entscheidender Bedeutung für den Benutzer. Ein Ersetzen durch ein digitales Stellteil auf einem Screen ist nicht möglich. Manchmal hat sich auch eine Art der Benutzung bei der Zielgruppe derart eingeprägt und ist so geläufig, dass ein Umlernen schwierig und nicht sinnvoll erscheint. So ist die z. B. die Lautstärkeregelung bei der Musikanlage / im Fahrzeug oder auch die Temperatureinstellung am Herd als Drehregler sinnvoll. Lässt sich aber hervorrragend mit einer digitalen Anzeige kombinieren.

Unser Arbeitsprozess

Häufig gestalten wir Produkte aus industriellen Anwendungen oder der Medizintechnik, die auf bestimmte physische Taster, Regler oder Eingabeelemente nicht verzichten können. Im Gestaltungsprozess wägen wir mit unseren Kunden genauestens ab, welche Elemente vereinfacht oder digitalisiert werden und welche Bedienelemente als Hardwarelösung bestehen bleiben. Beim Usability Check und in unserer Konzeptphase prüfen wir vorhandene und alte Systeme, Wettbewerbsprodukte, Neuentwicklungen oder auch Eingabesysteme aus anderen Branchen, um für Sie ein ideales Bedienkonzept zu entwickeln.

Im weiteren Prozess gestalten wir nicht nur die Screens und die darauf befindlichen Eingabeelemente, sondern auch im Detail benötigte Hardwarestellteilen. Auch diese können wir einerseits aus Usability- und Anwendersicht optimieren (z. B. Art des Stellteils, Form, Größe, Traktion, Reinigbarkeit, Handhabung, Nutzungsumgebung, Material etc.), aber z. B. auch aus Sicht der Fertigung, Lagerung, Montage, Wartung oder des Transports, um Kosten effektiv zu senken. Aus Gründen der Reinigbarkeit können Bedienelemente abnehmbar gestaltet werden wie z. B. die Twist Pads von Neff (siehe Bildverweis 02). Manchmal müssen Bedienelemente flächenbündig oder vertieft in ein Produkt integriert werden oder versenkbar sein, um z. B. den Transport zu optimieren oder die Bedieneinheit vor mechanischer Beschädigung zu schützen (siehe Bildverweis 03).

In unserer Prototypen- und Modellbauwerkstatt können wir erste Muster von Stellteilen als Proportions- und Funktionsmodelle umsetzen, um ein Gefühl für die zukünftige Bedienung Ihres Produktes zu bekommen und das Stellteil weiter optimieren zu können.

Aus unserem Gestaltungsalltag

Für uns ist es wichtig ein gutes Zusammenspiel aus Hardware- und Softwareelementen zu erreichen und eine Strategie zu entwickeln, wie der Benutzer ideal mit Ihrem Produkt interagieren kann. Manchmal haben wir gerade bei älteren oder gewachsenen Systemen umständliche Eingabewege, die vom Nutzer verlangen im Wechsel mehrere Stellteile zu verwenden, z. B. ein Touchdisplay im Wechsel mit einem Drehregler. Muss der Benutzer häufiger umgreifen, erfordert dies mehr Zeit und verkompliziert die Bedienung. Wichtig ist auch, dass der Benutzer immer weiß, wo er zu welchem Zeitpunkt interagieren muss. Beispielsweise kann durch visuelles Feedback, ein Licht, ein Icon, Farbigkeit oder ähnliches schnell visualisiert werden, welche Bedienelemente auf dem Screen, aber auch bei den Hardwarestellteilen aktuell aktiv sind. So kommt der Benutzer nicht in eine ungute Situation, nicht zu wissen, warum z. B. sein Tippen auf dem Bildschirm keinerlei Effekt zeigt.

Wenn dies möglich ist, erlauben wir dem Benutzer verschiedene Eingabewege, sodass Benutzer nach eigenen Präferenzen oder Gegebenheiten (z. B. Handschuhen) selbst entscheiden, wie sie ein Gerät in dem Moment bedienen möchten. So kann z. B. ein User Interface so aufgebaut sein, dass es sowohl vollständig über Touch, als auch vollständig über einen Dreh- / Drückgeber zu bedienen ist und dies während der Bedienung auch fliegend gewechselt werden kann.

Manchmal ist ein bestimmtes haptisches Stellteil auch ein geschichtsträchtiges Element, das seit vielen Produktgenerationen weiterentwickelt wurde und zu einer markenprägenden Eigenheit des Erscheinungsbildes geworden ist. Soll ein solches Element digitalisiert werden, kann es Sinn machen, dieses Element auf den Screens selbst digital in Szene zu setzen und mit entsprechend sinnvoller Funktionalität zu versehen. Ist ein runder Hardwaretaster ein wichtiges gestalterisches Element und prägt die Markenwahrnehmung, kann dieser entweder reduziert oder auch plastisch gestaltet Einzug in das Screendesign erhalten und so weiterhin zum markenprägenden Erscheinen beitragen.

Manchmal müssen mit nur einem oder mehreren Hardwaretastern auch mehrere Funktionalitäten abgebildet werden. Auch hier ist es wichtig ein Bedienkonzept zu entwickeln, das nicht nur angenehm und sinnhaft für den Benutzer ist, sondern auch über eine große Fehlertoleranz verfügt, also Fehler des Benutzers verzeiht und keine schwerwiegenden Konsequenzen verursacht.

Gerne unterstützen wir auch Sie bei der Gestaltung von Software und Hardware User Interfaces und idealen Bedienworkflows. Sprechen Sie uns an.

BMW Bedieneinheit Mittelkonsole
Küchengerät Bedienelement
Backofen mit Touch Display
Rational Küchengerät Display
Rational Küchengerät

Unsere Kompetenz wird nicht nur durch 400+ Auszeichnungen belegt, sondern auch durch die Begeisterung unserer Kunden.

ProduktdesignEngineering

Ziegler

„Wie kann man Aufgaben und Herausforderungen erfolgreich lösen? Dazu benötigt man Partner, die eine Aufgabe in ihrer Komplexität richtig erfassen und darstellen können. Im zukunftsorientierten Spannungsfeld [...] die richtigen Schwerpunkte zu setzen und „down to Earth" umsetzen zu können, ist Teil der Erfolgs-DNA bei BUSSE Design+Engineering, die wir sehr schätzen.“

ProduktdesignEngineering

Thyssenkrupp

„BUSSE bietet als erfahrener Design-Partner alles aus einer Hand. Kreative Design-Lösungen, Prototyping bis hin zu Kleinserienfertigung und UX-Design für Software. Die Lösungsansätze und Methoden bis zur Umsetzung führen stets zu einem den Anforderungen perfekt entsprechenden Ergebnis.“

UI/UX Design

Prinoth

„BUSSE ist unser Design-Game-Changer für Pistenfahrzeuge! Ihr UI/UX Team hebt nicht nur Icons und Layout, sondern das gesamte Benutzererlebnis auf ein neues Level. Klare Bedienung macht jede Fahrt zum Vergnügen. Von der Entwicklung bis zur Serienproduktion zuverlässig an unserer Seite. Ihr Interface, basierend auf präziser Produktforschung, vereinfacht die Bedienung. Flexibel, vorausschauend und zuverlässig – BUSSE ist unser Zufriedenheitsgarant!"

ProduktdesignEngineeringPrototyping

Hammer

„BUSSE ist für uns seit über fünfzehn Jahren der perfekte Partner, um neue und innovative Ideen zu entwickeln. BUSSE bietet ein sehr hohes Maß an Professionalität und ein erstklassiges Markenverständnis. Das Team hat den hohen Anspruch unserer Projekte komplett verinnerlicht und mit außergewöhnlicher Kreativität, sowie voller Hingabe uns dabei geholfen, neue Trends zu setzen. Viele unserer Bestseller tragen BUSSE Handschrift.“

ProduktdesignEngineering

Britax Römer

„Kindersitze sind nicht nur äußerlich komplex, sondern auch technisch anspruchsvoll. Unsere langjährige Partnerschaft mit BUSSE macht die Entwicklung zu einem kreativen Erlebnis. Designsprints und eine vielseitige Auswahlmatrix entlasten Ingenieure, minimieren zeitaufwändige Iterationen. Wir schätzen BUSSE für ihre zeitnahe Umsetzungen trotz begrenzter Ressourcen. Die Zusammenarbeit ist nicht nur effektiv, sondern macht auch richtig Spaß!"

ProduktdesignEngineering

Calistair

„Besonders begeistert waren wir von der Spielfreude und der technischen Kreativität der Busse-Mitarbeiter. Die Atmosphäre im Projekt war geprägt von professioneller Lockerheit und großer Agilität. Wir haben in 4 Monaten aus einer Idee ein fertiges Produkt gemacht!“

ProduktdesignEngineeringPrototyping

Sked

„Durch Internetrecherche stießen wir auf BUSSE Design+Engineering. Nach Kontaktierung wegen eines Funktionsmusters schlossen wir einen Vertrag für ein technisches Redesign ab. Die Konzeptänderung führte zu Redesign II, einem Prototyp, der 2019 mit einem goldenen Award auf der Ambiente-Messe ausgezeichnet wurde. BUSSE realisierte das Projekt zielgerichtet, termintreu und handwerklich erstklassig. Eine zukünftige Zusammenarbeit ist sicher."

ProduktdesignEngineeringPrototyping

Sigel

„Die Zusammenarbeit mit dem gesamten Projektteam war stets zielgerichtet, konstruktiv und angenehm in der Kommunikation. Die Anforderungen an Funktion und Sicherheit stets im Blick, haben Herr Timm und sein Projektteam verstanden, worauf es uns in der Produktentwicklung ebenfalls ankommt: Can-Do-Mentalität, agiles Mindset sowie Flexibilität und Effizienz in allen Projektlagen."

Produktdesign

Mikron

„Mit der Firma BUSSE als Sparringspartner konnten wir erfolgreich für unsere neuesten Produkte ein markenprägendes und zielgruppengerechtes Design ausarbeiten. BUSSE hat dabei bestens unsere internen Unternehmensabläufe verstanden und konnte somit optimale Ergebnisse liefern. Termine wurden stets eingehalten, auf BUSSE ist Verlass. Jederzeit wieder!“

ProduktdesignEngineering

Keller

„Von der Zusammenarbeit mit BUSSE waren wir dahingehend positiv überrascht, dass nicht allein das Erscheinungsbild unseres Produktes im Vordergrund stand, sondern vielmehr das Zusammenspiel aus wirtschaftlichen Fertigungslösungen, optimierter Ergonomie und einem funktionalen Design. Das Ergebnis besticht nun mit einem stimmigen, nie dagewesenen Designkonzept.“